Stoppt überteuerte Weiterverkäufe…

So oder so ähnlich erreichen uns in letzter Zeit Nachrichten von erbosten Kunden.

Fakt ist: Gelegentlich findet sich der eine oder andere Meter unserer Eigenproduktionen zu wirklich „phantastischen“ Preisen bei eBay wieder. Teilweise bis zu 30 EUR werden da für den Meter Jersey aufgerufen.

ebay

Auch wenn unser dieser Run durchaus schmeichelt,  ist das so natürlich nicht in unserem Sinne. Denn es sind letztendlich unsere Kunden, die sauer auf uns sind.

Aber mit dem nötigen Hintergrundwissen werdet auch Ihr einen solchen Verkauf vielleicht gelassener nehmen.

Es handelt sich bei diesen Verkäufen immer um absolute Einzelfälle. Den professionellen  Händler, der in großen Mengen Stoff bei uns kauft und diesen regelmäßig weiterverkauft, gibt es nicht. Es kann (!) ihn nicht geben.

Denn zunächst verkaufen wir tatsächlich ausschließlich in „haushaltsüblichen“ Mengen. Wir verkaufen keine Ballenware. Verkäufe größerer Mengen lehnen wir grundsätzlich ab. Maximal verkaufen wir mal 5-6 Meter – soviel braucht man beispielsweise für eine Bettwäsche. Und es sind garantiert nicht diese 5-6 Meter, die hinterher bei eBay auftauchen (das prüfen wir!). Es ist mal der eine oder andere Meter, der vom Nähen übrig geblieben ist. Oder ja, auch das gibt’s sicher, der extra dafür gekauft und gehortet wurde.

Aber jeder der sich die Gewinnspannen dafür mal realistisch anschaut, wird vermutlich enttäuscht sein. Denn wir sind kein Großhandel. Auch bei der Abnahme größerer Mengen gewähren wir absolut und ohne Ausnahme niemandem einen höheren Rabatt (maximal die 10% für alle unserer Gewerbetreibenden unabhängig von der Abnahmemenge).

Um es noch einmal deutlich zu machen, das klischeehafte „Feindbild“ des „großen“ Händlers der mit fetten Rabatten den übrigen Kunden ballenweise unsere Eigenproduktionen wegkauft, um ihn dann zu überzogenen Preisen bei eBay zu verkaufen, gibt es schlichtweg nicht. Weil wir das nicht zulassen.

Wir verkaufen an Endkunden und weiterverarbeitende Gewerbetreibende. Für Stoffhändler ist ein Rabatt von 10% für den Weiterverkauf einfach völlig uninteressant.

Trotzdem können wir niemandem verbieten, der mal einen Glücksgriff getan hat, einen Meter unserer Eigenproduktion vielleicht auch zum phantastischen Preis loszuschlagen. Es ist ja durchaus nicht so dass jede Eigenproduktion gleichermaßen gefragt ist. Ich denke dieses gelegentliche Glück gönnt auch jede unserer Kundinnen Ihrer Mitstreiterin.

Aber niemand macht das in professionellem größeren Stil – und die von uns gegebenen Rahmenbedingungen lassen dies auch nicht zu.

Genauso wie wir unseren weiterverarbeitenden Kunden grundsätzlich die uneingeschränkte gewerbliche Nutzung unserer Eigenproduktionen gestatten, können und wollen wir gerade unseren privaten Kunden nicht verbieten den einen oder anderen Meter auch mal frei zu verkaufen. Schließlich kann jeder mit seinem nächsten gekauften Meter auch mal sein Glück probieren.

Und übrigens: das mit dem überteuerten Verkaufen klappt auch nur, wenn jemand auf das Angebot eingeht. Wenn ich mir das eine oder andere Angebot bei eBay anschaue (die stehen nämlich teilweise ziemlich lange zum Verkauf), seht ihr das genauso und seit nicht bereit solche überzogenen Preise zu zahlen!

LG Gunter